Datenschutz und Nutzungserlebnis auf flüchtlinge.de

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzhinweisen und im Impressum.

Einwilligungseinstellungen

Hier können Sie eine eigenständige Konfiguration der zugelassenen Cookies vornehmen.

Technische und funktionale Cookies, für das beste Nutzererlebnis
?
Marketing-Cookies, um die Erfolgsmessung und Personalisierung bei Kampagnen gewährleisten zu können
?
Tab2

Willkommen auf FLüCHTLINGE.DE

flüchtlinge.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Hilfe für Flüchtlinge auf Flüchtlinge.de

Startseite > Treck

Ein '''Treck''' ( ''Treck'', ''trek'' bzw. / ''trek''; von ''trekken'', ''trecken'' bzw. mittelniederdeutsch ''trecken'', Intensivbildung zu mittelhochdeutsch ''trechen'', ?ziehen?; vgl. auch lateinisch ''trahere'', ?ziehen? bzw. ''Traktor (Trecker)'' = Zugmaschine) ist ein längere Zeit ? Tage bis Jahre ? andauernder Zug von Fußgängern, Berittenen oder .

Ansiedlertrecks

Der Begriff ''Treck'' erhielt seine Bedeutung als Zug von Siedlern vor allem durch den der nischen in den 1830er Jahren. Diese Ereignisse sind in den kollektiven dieser Bevölkerungsgruppe eingegangen. Der Begriff wurde daraufhin aus dem Afrikaans in das Englisch übernommen, weshalb er dort die für das Englische ungewöhnliche Schreibweise "trek" behält.

So fand er auf die Züge der und in Nordamerika im 19. Jahrhundert seine Anwendung. Die Siedlertrecks spielen in zahlreichen -en (und auch en) eine Rolle; gelegentlich wird hier eine - stilisiert (z. B. durch Aufnahmen der oft grandiosen Landschaft). Ferner taucht der Begriff auch im Titel der Science-Fiction-Fernsehserie auf, die von ihrem Erfinder in Anspielung auf eine in den 1960ern populäre Westernserie als ?''Wagon Train'' to the stars? beschrieben wurde.

Flüchtlingstrecks

Das im Deutschen eher selten gebrauchte Wort drang erst angesichts der Flüchtlingsströme am Ende des in die Umgangssprache ein. Im Winter 1944/45 starteten die ersten vor der russischen Front in , , , sowie dem u. a. in Richtung Westen. Mindestens zwei Millionen Menschen starben.

Als ''Treck'' wird seither ein gemeinsamer Zug von , aber auch von oder aus ihrer in ein anderes Gebiet bezeichnet, oft als Folge von Änderungen von en in en und unter Verwendung primitiver , das heißt zu Fuß und mit von en gezogenen vielfach überladenen Fuhrwerken, ( oder mit allen noch transportablen ) über eine große .
Durch Erschöpfung, Krankheit und schlechte Versorgung sind viele Menschen und Tiere überfordert und erreichen das Ziel nicht.

Die Flucht im Treck wird z. B. von in seinem Roman '''' geschildert.

Siehe auch

  • '''' mit ()

Weblinks